Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Newsletter zum Filmkunst-Programm vom  17.5. bis 23.5.2018

 

Liebes Lichtwerk- und Kamera-Publikum!

 

Wissen wir wirklich, was Natur ist? Bei unserem Blümchenkaffee haben wir auch dazu eine Meinung. Eine? Viele. Und das liegt daran, dass Natur als solche nur als Fiktion existiert. Das menschliche Bewusstsein definiert Natur immer schon von seiner eigenen Warte aus. Vielleicht ist die Welt nur ohne den Menschen Natur. In der Urzeit zum Beispiel. Aber mit dem denkenden Menschen wird die Welt/Natur definiert durch den Menschen. Na, und als dann auch noch Gott dazu kam, mit seinem „Macht Euch die Erde untertan!“ war sowieso alles zu spät. Man braucht den Bogen nicht bis zur Klimakatastrophe zu spannen um zu behaupten: der Mensch hat aus der Natur Kapital gemacht und sie dazu in Wertwertbares (Rohstoffe, Nahrung, Freizeit etc.) und Nichtverwertbares (Arktis und Maulwurf) aufgeteilt. Eine Landschaft, die wir gemeinhin als Natur bezeichnen, ist meistens durch den Menschen überformt und gestaltet. Allein die Diskussion über die Wiederansiedelung des Wolfes macht deutlich, wie verdreht die ganze Situation ist: das Schaf und der Wolf waren nie Freunde. Und wenn dann der Jäger dazu kommt, wird es noch komplizierter… Die Regisseurin Alice Agneskirchner fragt in ihrem Dokumentarfilm AUF DER JAGD „Wem gehört die Natur?“

 

Mit abschussquotierten Grüßen
verbleiben die Filmchasseurs aus Filmhaus, Lichtwerk und Kamera

 

Alle Filme und Termine im Lichtwerk www.lichtwerkkino.de

Alle Filme und Termine in der Kamera www.kamera-filmkunst.de

 

Unsere neuen Filme in KAMERA und LICHTWERK

 

3 TAGE IN QUIBERON / Lichtwerk

Im März 1981 befindet sich die 43-jährige Schauspielerin Romy Schneider zu einer Entziehungskur in der Bretagne. Als ein deutscher Journalist und ein Fotograf sie zu einem Interview drängen, lässt sie sich zögerlich darauf ein, doch zeigt sich bald, dass die Pressevertreter ihre innere Zerrissenheit zwischen Depressionen und dem Drang nach öffentlicher Aufmerksamkeit für ihre Zwecke ausnützen wollen. Auf eine authentische Begebenheit zurückgehende Filmbiografie, die dank einer hingebungsvoll in ihrer Rolle aufgehenden Hauptdarstellerin eine intime Nähe zu ihrer Protagonistin aufbaut. (Filmdienst)

 

A BEAUTIFUL DAY / Kamera

Ein als brutal geltender Privatdetektiv soll die Tochter eines US-Senators aus den Fängen eines Bordellbetreibers retten und gerät dabei mitten in ein politisches Komplott. Der furiose Thriller um einen einsamen Mann gleicht eher einem cineastischen Ereignis als einer durchstrukturierten Erzählung, weil sich die visuell und vor allem auch akustisch akzentuierten Kindheits- und Kriegstraumata des Protagonisten immer wieder in die Handlung schieben. Das Doppelporträt eines innerlich zerrissenen Mannes und eines düsteren Großstadtmilieus schwankt dabei zwischen Brutalität und Zartheit, Albträumen und kompromisslosen Realitätseinbrüchen. (Filmdienst)

 

AUF DER JAGD – WEM GEHÖRT DIE NATUR? / Kamera

Ausgesprochen differenzierter und aufwändig produzierter Dokumentarfilm über Jagd, Jäger und die Verantwortung für die Natur in Deutschland. In lose miteinander verbundenen Kapiteln wird das Verhältnis von Jagd und Landschaft, Tieren und Nahrungsmitteln, Wolf und Jäger sowie dem Naturschutz generell ausgelotet. Befürworter wie Gegner der Jagd kommen gleichermaßen zu Wort; außerdem geht es um kulturelle Bilder und Überformungen im Spannungsfeld zwischen Moralisierung und Infantilisierung der Natur. (Filmdienst)

 

DER BUCHLADEN DER FLORENCE GREEN /Lichtwerk

Eine Adaption des gleichnamigen Romans von Penelope Fitzgerald: Eine Frau eröffnet in einem kleinen südenglischen Küstenort in den 1950ern einen Buchladen. Dort findet sie, nicht zuletzt mit damals bahnbrechenden Romanen von Ray Bradbury oder Nabokov, interessierte Leser. Sie legt sich aber auch mit einer reichen Frau an, die in dem Ort das Sagen hat und das Gebäude, in dem sich der Buchladen befindet, gerne für eigene Pläne nutzen würde, woraus eine erbitterte Fehde wird. (Filmdienst)

 

DAS ETRUSKISCHE LÄCHELN / Kamera

Ein kauziger alter Schotte verlässt seine Heimat auf den Hebriden und fliegt zu seinem ihm fremd gewordenen Sohn nach San Francisco, um sich dort von Fachärzten untersuchen lassen. Als er von einer schweren Krankheit erfährt, merkt er, welche Werte für ihn wirklich zählen. Die handwerklich solide Inszenierung besticht durch ein erlesenes Schauspielerensemble, wagt sich als Erbauungskino aber nicht in die Untiefen des existentiellen Themas vor. Dafür nutzt die Inszenierung die pittoresken Schauplätze, um den Widerstreit zwischen europäischer und US-amerikanischer Kultur zu demonstrieren. (Filmdienst)

 

ELEANOR & COLETTE / Kamera

Ende der 1980er-Jahre wird eine Frau wegen paranoider Schizophrenie in einem Hospital für psychische Krankheiten behandelt. Als man sie gegen ihren Willen mit Medikamenten ruhigstellt, verklagt sie das Krankenhaus, um künftig an therapeutischen Entscheidungen beteiligt zu werden. Das auf dem authentischen Fall von Eleanor Riese beruhende Gerichtsdrama zeichnet ebenso anspruchsvoll wie anrührend die juristischen Auseinandersetzungen nach, die bis zum Obersten Gerichtshof der USA führten. Dabei rückt die Beziehung der Protagonistin zu ihrer Anwältin Colette Hughes immer mehr ins Zentrum. In den Titelrollen hervorragend gespielt. (Filmdienst)

 

HERRLICHE ZEITEN / Kamera

Ein neureiches Ehepaar engagiert einen allseits gebildeten Mann, der sich fortan als Sklave um das Wohlbefinden seiner neuen Herrschaft kümmern will. Als sich die abgesprochene Rollenverteilung nicht aufrechterhalten lässt, bietet der Nachbar, Sohn eines arabischen Diktators, Nachhilfe im Umgang mit subalternem Personal an. In der schrillen Gesellschaftskomödie nach einer Vorlage von Thor Kunkel nutzt Oskar Roehler die Herr-Knecht-Dialektik herausfordernd provokativ zur forcierten Kritik am Sozialdarwinismus der Gegenwart. (Filmdienst)

 

ISLE OF DOGS – ATARIS REISE / Lichtwerk

Im Japan der nahen Zukunft verbannt ein korrupter Bürgermeister alle Hunde auf eine Müllinsel. Als sein Ziehsohn auf der Suche nach seinem Hund dort landet, haben sich die ausgesetzten Tiere bereits mit den Verhältnissen arrangiert und unterstützen den Jungen. Zeitgleich ruft in der Stadt eine US-amerikanische Austauschschülerin ebenfalls zum Widerstand gegen die Machenschaften des Bürgermeisters auf. Mit einer Vielzahl an Einfällen inszenierter Stop-Motion-Animationsfilm, der durch schrägen Humor, warmherzig gestaltete Figuren und die liebevolle Detailfreude der Settings begeistert. Zugleich überrascht Regisseur Wes Anderson mit dem politischen Gehalt des Films, der unmissverständlich Hass, Dämonisierung und Ausgrenzung anprangert. (Filmdienst)

 

LADY BIRD / Kamera

Ein Jahr im Leben einer 18-jährigen Schülerin in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento, das von den Umbruchstimmungen des Jahres 2002 nach den Anschlägen des 11. September geprägt ist. Der zwischen Ernst und Komik alternierende Film entwirft ein feinfühliges, unprätentiöses Porträt einer Generation auf der Suche nach Selbstsicherheit und Selbstverwirklichung. Ein weiser und liebevoller Film mit einer hervorragenden Hauptdarstellerin, der sich wohltuend von anderen Teenagerfilmen unterscheidet und immer wieder durch die Natürlichkeit der Figuren überrascht. (Filmdienst)

 

MADAME AURORA UND DER DUFT VON FRÜHLING / Lichtwerk

Eine alleinstehende Frau Anfang 50 verliert ihre Arbeit, wird vom Arbeitsamt gedemütigt und erfährt zudem, dass sie ihre älteste Tochter demnächst zur Großmutter macht. In dieser Phase der kompletten Umorientierung helfen ihr Vergleiche mit Freundinnen ebenso wenig wie eine neue Liebe, vielmehr muss sie sich grundsätzlich den Veränderungen in ihrem Leben stellen. Die liebenswürdig-optimistische Komödie driftet zwar bisweilen in Standardsituationen und Klischees ab, überzeugt aber vor allem dank der ebenso zurückhaltend wie präzise agierenden Hauptdarstellerin. (Filmdienst)

 

MARIA BY CALLAS / Lichtwerk

Dokumentarfilm über die legendäre Opernsängerin Maria Callas (1923-1977), in dem die Diva ihr Leben quasi selbst in Gestalt rezitierter Briefe und eines Fernsehinterviews aus dem Jahr 1970 erzählt. Die liebevoll montierte Collage behandelt die frühen Jahre der Künstlerin knapp, räumt den bekannten Skandalgeschichten dafür aber breiten Raum ein. Das große Plus der biografischen Skizze sind jedoch die aufwändig kolorierten und ungekürzten Aufnahmen musikalischer Opern-Soli, die der berückenden Kunst der Sängerin huldigen. (Filmdienst)

 

NACH EINER WAHREN GESCHICHTE / Kamera

Eine Pariser Schriftstellerin gerät nach dem durchschlagenden Erfolg ihres jüngsten Romans in eine Schaffenskrise. Da lernt sie eine geheimnisvolle Fremde kennen, die ihr durch die Krise hilft, sich dabei aber immer intensiver in ihr Leben einmischt. Der auf einem Roman von Delphine de Vigan fußende Machtkampf der beiden Frauen ist als klassischer Thriller strukturiert. Die Inszenierung hält die Handlung jedoch bewusst diffus und lässt Spannung wie Genrekonventionen gleichermaßen ins Leere laufen. (Filmdienst)

 

THREE BILLBOARDS OUTSIDE EBBING, MISSOURI / Kamera

Eine über den Mord an ihrer Tochter verbitterte Frau klagt den örtlichen Polizeichef auf drei großen Werbetafeln der Untätigkeit an, was in der Kleinstadt für Aufruhr sorgt und in einen erbitterten Kleinkrieg mündet. Eine meisterliche Mischung aus Rachethriller, Drama und lakonischer Komödie, in der die eskalierenden Konflikte mit schwarzem Humor und einigen Gewaltspitzen entfaltet werden. In dem Maße, wie die Hintergründe der Figuren deutlicher werden, wandelt sich der Film aber zum berührenden Drama, in dem es weniger um Rache als darum geht, untereinander und für sich selbst so etwas wie Gnade walten zu lassen. (Filmdienst)

 

VOM BAUEN DER ZUKUNFT – 100 JAHRE BAUHAUS / Kamera

Im Jahr 2019 jährt sich die Gründung der Bauhaus-Hochschule zum 100. Mal, die Kunst, Gestaltung, Handwerk und Industrie im Dienst an einer modernen Lebenswelt vereinen wollte. Der Dokumentarfilm rekapituliert die Geschichte der bedeutendsten deutschen Design- und Kunstschule und spürt ihre vielfachen Einflüsse und Spuren in der Gegenwart nach. (Filmdienst)

 

WOHNE LIEBER UNGEWÖHNLICH / Lichtwerk

Sieben französische Scheidungsgeschwister zwischen vier und 17 Jahren haben die ständige Pendelei zwischen unterschiedlichen Wohnungen satt. Sie verbünden sich gegen ihre mehrfach getrennten und neu verheirateten Elternteile und ziehen gemeinsam in eine riesige Altbauwohnung in Paris. Dort sollen sich die insgesamt vier Elternpaare künftig um sie kümmern. Die beherzte Komödie bietet einen erfrischend neuen Blick auf das Leben in Patchwork-Familien, wobei der Fokus ganz auf den Kindern liegt, die als klüger, radikaler und mutiger gezeichnet werden. Gemeinsam entdecken sie die Vorteile von Stabilität, Zusammenhalt und die einer Großfamilie, was auf Dauer auch die Erwachsenen ahnen. (Filmdienst)

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Lichtwerk Filmtheater Betriebs GmbH, Ravensberger Park 7, 33607 Bielefeld, Handelsregister Amtsgericht Bielefeld HRB 38232
Geschäftsführer: Jürgen Hillmer

Newslettersystem powered by Digitale Offensive