Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Newsletter zum Filmkunst-Programm vom  16.5.2019 bis 22.5.2019

 

Liebes Lichtwerk- und Kamera-Publikum!

 

Europa ist bei uns auch ein Thema. Das ergibt sich allein schon durch die Filmauswahl in unseren beiden Kinos und unserem Anspruch, weltoffen zu sein. Wir sind bereits seit vielen Jahren Mitglied im Programm „Europa Cinemas“ und betrachten die Vernetzungen innerhalb der europäischen Filmproduktion mit Wohlwollen. Man kann auf diesen Aspekt natürlich auch verzichten; dann gefällt einem vielleicht eher das Filmprogramm der Multiplexe mit dem US-amerikanischen Mainstream. Dass Deutschland und seine Kultur im europäischen Film dem Verschwinden preisgegeben sind, befürchten wir nicht. Dafür stehen allein schon die immer wieder starken Filme aus unserem Land. Ein offenes Europa bietet nicht nur viele Möglichkeiten für Handel und Wirtschaft (hier profitiert Deutschland übrigens sehr stark!), sondern auch die Befruchtung und Austausch mit anderen Ideen, Lebensweisen und Problemlösungen. Übrigens nehmen wir natürlich auch an der Europawahl teil: Partizipation, Baby!

 

Mit europäischen Grüßen

verbleiben die Filmwähler aus Filmhaus, Lichtwerk und Kamera

 

Alle Filme und Termine im Lichtwerk www.lichtwerkkino.de  

Alle Filme und Termine in der Kamera www.kamera-filmkunst.de

 

Das sind unsere Neustarts in KAMERA und LICHTWERK in dieser Kinowoche:

 

DAS FAMILIENFOTO / Lichtwerk

Drei einander entfremdete Geschwister versuchen, sich abwechselnd um ihre demente Großmutter zu kümmern. Doch ihre jeweiligen Lebensumstände lassen sie bald erkennen, dass sie sich mit der gut gemeinten Absicht übernommen haben. Eine mit neurotischen Charakteren, Situationskomik und spitzzüngigen Dialogen operierende Tragikomödie, deren Witz durch das schematische Drehbuch eher verhalten ausfällt. Anrührend und lebensnah ist der ernste Nebenstrang um die schwächer werdende Großmutter und die Ohnmacht ihrer Angehörigen. - Ab 14. (Filmdienst)

 

GRETA / Kamera

Eine junge Frau, die vor kurzem ihre Mutter verloren hat, freundet sich mit einer älteren Klavierlehrerin an, nachdem sie deren Handtasche in der U-Bahn gefunden hat. Als sie aber herausfindet, dass die verlorene Tasche nur ein Trick war, um sie anzulocken, muss sie sich einer psychopathischen Stalkerin erwehren. Eine elegant inszenierte Mischung aus Thriller und dunklem Märchen… (Filmdienst)

 

ONCE AGAIN – EINE LIEBE IN MUMBAI / Kamera

Ein berühmter, seit kurzem geschiedener Filmstar bestellt während der Dreharbeiten in Mumbai bei einer verwitweten Köchin jeden Tag telefonisch sein Abendessen. Als die Telefonate immer länger dauern, schlägt der Schauspieler ein Treffen vor. Die melancholische Liebesgeschichte benennt die sozialen und wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau nicht explizit, sondern überlässt es dem Zuschauer, Antworten zu finden. In den Bildern der nächtlichen Großstadt elegant und aufregend inszeniert. - Ab 14. (Filmdienst)

 

Einmaltermine:

 

CHRISTO – WALKING ON WATER / Kamera

ELTERNSCHULE / Lichtwerk

DIE GOLDFISCHE / Kamera

GUNDERMANN / Lichtwerk

THE LOVE EUROPE PROJECT / Kamera

DER SERBISCHE ANWALT / Lichtwerk

TEA WITH THE DAMES – EIN UNVERGESSLICHER NACHMITTAG / Lichtwerk

 

 

Weiter im Programm:

 

BORDER / Kamera

Eine durch einen angeblichen Chromosomenfehler als Außenseiterin stigmatisierte schwedische Grenzbeamtin kann Scham, Angst und Wut riechen. Auf diese Weise macht sie Schmuggler ausfindig und bringt die Polizei auf die Spur eines Pädophilen-Rings. An der Grenze begegnet sie aber auch einem wesensverwandten Mann, der ihr ihre gemeinsame Herkunft enthüllt. Das grandiose Drama verwebt sozialen Realismus, Fantasy und skandinavische Mythologie zu einem zwitterhaften Werk, in dem aktuelle gesellschaftliche Debatten um Identität, Ausgrenzung und Rassismus anklingen. Ein im wahrsten Sinne des Wortes grenzüberschreitender Ausnahmefilm. - Sehenswert ab 16. (Filmdienst)

 

DAS ENDE DER WAHRHEIT / Kamera

Martin Behrens, Zentralasien-Experte beim Bundesnachrichtendienst, ist sich sicher, durch seine Arbeit einen großen Beitrag zur Wahrung der nationalen Sicherheit zu leisten. Doch als seine Freundin bei einem brutalen Anschlag auf ein Münchner Restaurant getötet wird, wachsen seine Zweifel an der Mission des BND.

Ein spannender Politthriller über die mitunter dubiosen Arbeitsprinzipien des deutschen Geheimdienstwesens.

 

DER FALL COLLINI / Kamera

Ein unerfahrener Strafverteidiger will seinen ersten Fall vor Gericht abgeben, als er auf eine persönliche Verbindung zu dem Opfer stößt, findet dann aber heraus, dass der Mörder durchaus Gründe für seine Tat hatte. Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ferdinand von Schirach verändert den Ton der Vorlage durch komödiantische Elemente, große Dramatik, Charakterklischees und viel kommentierende Musik. Die ganz auf den Hauptdarsteller zugeschnittene Adaption hebt die Schuld des Täters nicht auf, fügt ihr aber die Mitschuld vieler anderer hinzu. Damit erzählt das Justizdrama auch von der deutschen Vergangenheitsbewältigung, bei der ehemalige Kriegsverbrecher durch die Rechtsprechung aller Verantwortung enthoben wurden. (Filmdienst)

 

DER FLOHMARKT VON  MADAME CLAIRE / Lichtwerk

Eine alte Frau, die mit großer Leidenschaft kostbare Puppenautomaten und Antiquitäten sammelte, wähnt sich am Ende ihres Lebens und will ihren gesamten Besitz verhökern. Die Auktion und insbesondere die Begegnung mit ihrer entfremdeten Tochter rufen schmerzhafte Erinnerungen in ihr wach, die sich zum Bild einer Familientragödie verdichten. (Filmdienst)

 

DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT / Kamera

Verfilmung eines autobiografischen Romans von Hape Kerkeling, die von der Kindheit des Entertainers im Ruhrgebiet der 1970er Jahre erzählt. Diese wird stark von der psychischen Erkrankung seiner Mutter geprägt, deren Depressionen der Junge durch humoristische Imitationen, Sketche und Gesangseinlagen aufzuhellen versucht. (Filmdienst)

 

MONSIEUR CLAUDE 2 / Lichtwerk und Kamera

In der Fortsetzung der französischen Erfolgskomödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ versucht Monsieur Claude trickreich seine eingewanderten Schwiegersöhne vom Auswandern abzubringen.

 

NUR EINE FRAU / Kamera

Am 7. Februar 2005 wurde in Berlin die Deutschtürkin Hatun Sürücu auf offener Straße von einem ihrer Brüder erschossen, weil sie sich nicht an die engen Regeln ihrer Herkunftswelt hielt. Der in seiner akribischen Recherche fast dokumentarisch anmutende Spielfilm rekonstruiert die Hintergründe des „Ehrenmordes“ und porträtiert eine lebenslustige, enorm starke junge Frau und Mutter, die „wie eine Deutsche“ lebte, was ihre patriarchalische Familie nicht hinnehmen wollte. Das in der Hauptrolle und bis in kleinste Nebenrollen vorzüglich gespielte Drama strahlt eine rohe, kämpferisch-kreative Kraft aus und findet für die wechselnde Emotionen der jungen Frau überzeugende Bilder sowie eine stimmige musikalische Untermalung. Ein gelungener, seinem Thema ebenso engagiert wie sensibel begegnender Film. (Filmdienst)

 

DAS SCHÖNSTE PAAR / Kamera

Aufwühlendes Drama um ein junges Lehrerpaar, das während des Sommerurlaubs überfallen und schwer misshandelt wird. Während die Frau vergessen will, dürstet es den Mann nach Rache. (Filmdienst)

 

STAN & OLLIE / Lichtwerk

Im Jahr 1953 ist der Ruhm des US-Komiker-Duos Stan Laurel & Oliver Hardy verblasst, als sich die gealterten Entertainer noch einmal zu einer Theatertour durch England, Schottland und Irland aufmachen. Ihre letzte Tournee steht jedoch unter einem schlechten Stern, da die beiden vor halbleeren Sälen auftreten, Hardy gesundheitlich angeschlagen ist und alte Konflikte wieder aufbrechen. Die an den historischen Tatsachen orientierte Filmbiografie erstaunt mit zwei phänomenalen Darstellern und verblüffenden Nachinszenierungen originaler Filmszenen und Sketche. (Filmdienst)

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Lichtwerk Filmtheater Betriebs GmbH, Ravensberger Park 7, 33607 Bielefeld, Handelsregister Amtsgericht Bielefeld HRB 38232
Geschäftsführer: Jürgen Hillmer

Newslettersystem powered by Digitale Offensive