Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Newsletter zum Filmkunst-Programm vom 11.7.2019 bis 17.7.2019

 

Liebes Lichtwerk- und Kamera-Publikum!

 

Was kann frau tun, wenn der Freund unfreundlich und gewalttätig ist? Wie reagieren, wenn der Chef seine Angestellte als Freiwild ansieht und sexuell übergriffig wird? Welche Perspektive haben Frauen, wenn als einziger Job das Fließband einer Fischfabrik winkt? In REBELLINNEN trennen Frauen sich vom Freund, verpassen dem Machochef einen finalen Denkzettel und pfeifen auf den Stinkefisch: was sich so finsterfies anhört entpuppt sich als feministische Komödie mit tarantinischer Drastik. „REBELLINNEN ist eine grandios gelungene Krimikomödie und ein Buddy-Movie zugleich, nur eben mit Frauen.“ urteilt Katharina Zeckau im Filmdienst.

 

Mit killbilligen Grüßen

verbleiben die Filmfischer aus Filmhaus, Lichtwerk und Kamera

 

Alle Filme und Termine im Lichtwerk www.lichtwerkkino.de  

Alle Filme und Termine in der Kamera www.kamera-filmkunst.de

Alle Filme im Luna Open Air Kino www.lunakino.de

 

Das sind unsere Neustarts in KAMERA und LICHTWERK in dieser Kinowoche:

 

KURSK / Lichtwerk

Rekonstruktion der Tragödie um das russische U-Boot K-141 „Kursk“, bei der im August 2000 ein Torpedo explodierte. 23 Männer der insgesamt 118-köpfigen Besatzung konnten sich zunächst in einer Kammer retten. Doch das russische Militär weigerte sich, internationale Hilfe anzunehmen. Das beklemmende Drama zeichnet den Kampf und die wachsende Verzweiflung der Eingeschlossenen nach, thematisiert aber auch die Verkrustungen der politischen Systeme, die Unmenschlichkeit der Generäle, den Mut der Seeleute und die Auswirkungen auf die Angehörigen der Toten. - Ab 16. (Filmdienst)

 

REBELLINNEN – LEG‘ DICHNICHT MIT IHNEN AN! / Lichtwerk

Krimikomödie um drei Arbeiterinnen einer nordfranzösischen Konservenfabrik, die sich nach dem gewaltsamen Ableben ihres übergriffigen Chefs angesichts seiner prallen Geldtasche plötzlich reich wähnen. Allerdings geraten die drei nicht nur ins Visier der Polizei, sondern müssen sich auch einer belgischen Gangster-Truppe und deren französischen Mittelsmanns erwehren. Der selbstbewusste Debütfilm glänzt mit wunderbaren Bildideen, sprühendem Wortwitz, einer souveränen feministischen Haltung und gutem Gespür für Rhythmus, Timing und Slapstick. Hinzu kommen drei umwerfend komische Hauptdarstellerinnen, die sich perfekt ergänzen. (Filmdienst)

 

UNSERE GROSSE KLEINE FARM / Kamera

Ein Paar in Los Angeles beschließt, eine biodynamische Farm zu gründen, obwohl es mit Landwirtschaft bislang nichts am Hut hatte. Mit optimistischer „Do it yourself“-Attitüde macht es sich ans Werk, was der Mann, ein Filmemacher, über sieben Jahre hinweg mit der Kamera dokumentiert. Anfang und Ende des dokumentarischen Familienfilms über den Aufbau der Farm tragen imagefilmhafte Züge. Insgesamt aber werden Humor und Drama, Information und Unterhaltung geschickt ausbalanciert. Beeindruckende Kameraaufnahmen zeigen Nutz- und Wildtiere aus nächster Nähe; gelegentlich fassen bilderbuchhafte Animationen komplexere Entwicklungen zusammen. - Ab 14. (Filmdienst)

 

YESTERDAY / Kamera

In seinem federleichten Was-wäre-wenn-Popmärchen macht Danny Boyle einen unbekannten Singer/Songwriter zum einzigen Menschen, der sich nach einem globalen Stromausfall noch an die Beatles erinnert. Trotz einer arg schablonenhaften Lovestory überzeugt der Film mit dynamischer Inszenierung und pfiffigem Witz. (epd Film)

 

Einmaltermine:

 

APOCALYPSE NOW – FINAL CUT / Lichtwerk

BRITT-MARIE WAR HIER / Lichtwerk

BURNING / Kamera

TOLKIEN / Lichtwerk

YOGA – DIE KRAFT DES LEBENS / Kamera

 

Weiter im Programm:

 

EIN BECKEN VOLLER MÄNNER / Lichtwerk

Ein depressiver Mann ohne Arbeit schließt sich einer Synchronschwimmer-Gruppe an. Als die vom Leben nicht verwöhnten Männer an der Weltmeisterschaft teilnehmen wollen, erweist sich das ehrgeizige Ziel als enorme Herausforderung, aber auch als Startschuss für ihr Zusammenwachsen. Die einfallsreiche, leicht melancholische Ensemble-Komödie begegnet ihren sorgfältig konturierten Figuren mit Ernst, Sympathie und Mitgefühl. Eine einfühlsame Inszenierung und überzeugende Darsteller sorgen für eine außergewöhnliche Anteilnahme an dem Plot, der mit abwechslungsreichem Humor von der Entdeckung neuen Lebensmutes erzählt. (Filmdienst)

 

THE DEAD DON’T DIE / Kamera

Eine US-amerikanische Kleinstadt wird von Untoten heimgesucht, die nicht nur nach Menschenfleisch, sondern insbesondere nach Suchtmitteln wie Kaffee, WLAN, Tabletten oder Alkohol gieren. Als Ursache für die Zombie-Apokalypse bringt die radikal entschleunigte Komödie ein sogenanntes „Pol-Fracking“ ins Spiel, das die Erdachse verschoben habe. Die lakonische Farce auf eine handlungsunfähige Menschheit setzt auf Slowburn-Humor und ein prominentes Darsteller-Ensemble, das mit makabrem Witz die menschliche Unfähigkeit, auf die drohende Öko-Katastrophe zu reagieren, vor Augen führt. - Ab 14. (Filmdienst)

 

GEHEIMNIS EINES LEBENS / Kamera

Während des Zweiten Weltkriegs spioniert eine englische Physikstudentin für die Russen, behält dieses Wissen aber jahrzehntelang für sich. Erst im hohen Alter wird die Rentnerin vom britischen Geheimdienst wegen Hochverrats belangt. (Filmdienst)

 

DER KLAVIERSPIELER VOM GARE DU NORD / Kamera

Ein junger Ganove spielt mitten im Bahnhofstrubel von Paris auf einem öffentlichen Klavier, was den Leiter des Musikkonservatoriums auf ihn aufmerksam macht. Er setzt sich für den begabten Jungen ein und will ihn gegen viele Widerstände zum wichtigsten Klavierwettbewerb Frankreichs anmelden. (Filmdienst)

 

ROCKETMAN / Lichtwerk

Beim Treffen einer Selbsthilfegruppe bekennt der Rockmusiker Elton John seine jahrelange Abhängigkeit von Drogen und Sex und rekapituliert sein bisheriges Leben: Aus der freudlosen Kindheit und den ersten Kontakten mit klassischer Musik erwächst über die Begegnung mit dem Songschreiber Bernie Taupin und eine Reihe von Charthits der kometenhafte Aufstieg zum Superstar mit extravagantem Outfit. Rauschende Musical-Biografie über den flamboyanten homosexuellen Rockmusiker mit prächtigen Kostümen und vielen Evergreens, in der Elton Johns Lebensstationen in stilisierte Auftritte aufgelöst werden. (Filmdienst)

 

THEY SHALL NOT GROW OLD / Kamera

Dokumentarfilm, der den Ersten Weltkrieg in kolorierten, restaurierten und mit nachvertonten Archivbildern zeigt. Das Material aus dem Imperial War Museum in London wurde dafür, ebenso wie diverse Off-Stimmen, zu einem kollektiven Frontbericht zusammenmontiert, der dem Verlauf des Krieges chronologisch folgt. (Filmdienst)

 

TEL AVIV ON FIRE / Kamera

Schwarze Komödie um den Autor einer palästinensischen Fernsehserie, der den Anweisungen eines israelischen Militärs folgen muss und teils absurde Entwicklungen in die Vorabend-Serie um eine palästinensische Spionin zwischen zwei Männern hineinschreibt. Die Doppelung zwischen Handlungs- und Film-im-Film-Ebene bietet viel Raum für illustre Verwicklungen und entwirft kurzweilig-spielerische Alternativen zur realen politischen Situation. (Filmdienst)

 

TRAUMFABRIK / Lichtwerk

Ein junger Komparse des DEFA-Studios verliebt sich im Sommer 1961 in eine Schauspielerin aus dem Westen der Stadt, die nach dem Mauerbau nicht mehr nach Babelsberg fahren kann. Um sie wiederzusehen, gibt er sich als Regisseur eines Monumentalfilms aus, den er mit viel Chuzpe und gegen allerlei Widerstände auf die Beine stellt. (Filmdienst)

 

 

VERACHTUNG / Lichtwerk

Vierte Verfilmung der Krimi-Reihe von Jussi Adler-Olsen, in der bei Renovierungsarbeiten ein geheimes Zimmer mit drei mumifizierten Leichen entdeckt wird. Die Spur führt die beiden Ermittler des Sonderdezernats für ungelöste Fälle auf eine unzugängliche Ostsee-Insel namens Sprogø, wo bis in die 1960er-Jahre hinein straffällige Frauen in einer Anstalt zwangssterilisiert wurden. Der routiniert inszenierte Film stützt sich auf die gleichen Versatzstücke wie die drei Vorgänger und missbraucht einen dänischen Skandal als Hintergrund für einen spannend-grausamen Thriller. - Ab 16.

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Lichtwerk Filmtheater Betriebs GmbH, Ravensberger Park 7, 33607 Bielefeld, Handelsregister Amtsgericht Bielefeld HRB 38232
Geschäftsführer: Jürgen Hillmer

Newslettersystem powered by Digitale Offensive