Kriegerin

Jugend im Gleichschritt!? – Filmtage in Kooperation des Lichtwerks mit dem Historischen Museum Bielefeld

 

 

Zur Ausstellung „Jugend im Gleichschritt!?“ bietet das Lichtwerk in Kooperation mit dem Historischen Museum drei besondere Filmnachmittage an. So, 22.4. 13.30h, HITLERJUNGE QUEX (1933) gibt einen direkten Einblick in die Propagandamaschinerie des NS-Regimes. Der sogenannte Vorbehaltsfilm wurde als rassistisch und volksverhetzend eingestuft und darf deshalb nur mit Zustimmung und unter besonderen Bedingungen gezeigt werden.

So, 6.5. 13.30h, NAPOLA. ELITE FÜR DEN FÜHRER (2004) handelt von der Freundschaft zweier Jugendlicher an einem Nazi-Elite-Internat und schildert Drill und Grausamkeit des Systems sowie innere Konflikte der Schüler.

So, 27.5. 13.30, KRIEGERIN (2010) zieht schließlich eine Verbindung zur heutigen Zeit und macht deutlich, dass Rechtsextremismus, in Bezug auf die Manipulation Jugendlicher, heute noch mit den gleichen Mechanismen funktioniert und keinesfalls ein Thema der Vergangenheit ist.

Kombipreise für die Besuche im Lichtwerk und im Historischen Museum: 12 Euro/ erm. 9 Euro (pro Termin).

Die Ausstellung: Jugend im Gleichschritt!? - Die Hitlerjugend zwischen Anspruch und Realität (08.04.-27.05.2018)

Eine Ausstellung des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln

Zwischen 1933 und 1945 war die Hitlerjugend die mitgliederstärkste Organisation im NS-Staat. Als das „Volk von morgen“ standen die Jugendlichen im Fokus der NS-Politik. Das öffentliche Bild von der Hitlerjugend als allmächtige Institution, der man sich als Jugendlicher nicht zu entziehen vermochte, ist bis heute geprägt von den Propagandaaufnahmen der Nationalsozialisten.

So gleichförmig „ausgerichtet“, wie es diese Bilder glauben machen wollen, war die Hitlerjugend jedoch nicht. Sie war vielmehr gekennzeichnet von unterschiedlichen Lebenswelten, in denen die Jugendlichen aufwuchsen. Es bedeutete einen großen Unterschied, ob man in der Stadt oder auf dem Land aufwuchs, aus dem Bürgertum oder der Arbeiterschaft stammte. Auch die drei Erziehungsinstanzen Familie, Schule und Kirche hatten einen großen Einfluss. Mit ihnen stand die Hitlerjugend in ständiger Konkurrenz bei dem Versuch, ihren Totalitätsanspruch in der Erziehung der Jugend durchzusetzen.

Um 11.30 Uhr findet an den Filmtagen jeweils eine Führung durch die Ausstellung statt.

Über den Film KRIEGERIN:

Jung, weiblich, rechtsradikal. Marisa (20) ist Teil einer Jugendclique der rechtsextremen Szene in einer ostdeutschen Kleinstadt. Auf ihrer Schulter hat sie "Skingirl" tätowiert, vorne ein Hakenkreuz. Marisa schlägt zu, wenn ihr jemand dumm kommt. Sie hasst Ausländer, Schwarze, Politiker, Juden und die Polizei. In Marisas Augen sind sie alle schuld. Sie sind schuld daran, dass ihr Freund im Knast sitzt und alles um sie herum den Bach runter geht: Ihr Leben, ihre Stadt, das Land und die ganze Welt. In diesem Sommer wird sich alles ändern. Svenja, ein junges Mädchen, stößt zur Clique und geht Marisa gehörig auf die Nerven. Marisa und ihre Clique geraten mit Jamil und Rasul aneinander - zwei jungen Asylbewerbern, die hier in der Provinz gestrandet sind. Der Streit eskaliert, Marisa ist nicht zu bremsen. Ohne es zu ahnen löst sie eine Kette von Ereignissen aus, die alles komplett auf den Kopf stellen. Während Svenja immer tiefer in die rechte Szene rutscht, gerät Marisas Weltbild ins Wanken. Sie beginnt sich zu ändern, doch der Weg raus wird härter als sie ahnt. BRD 2010, Regie: David Wnendt, Darsteller: Alina Levshin, Jella Haase, Sayed Ahmad Wasil Mrowat, Gerdy Zint u.a. 106 Min. ab 12.

Mit einer Eintrittskarte vom historischen Museum (vom gleichen Tag) kostet der Eintritt in den Film pauschal nur 6,- €. Mit der Lichtwerk Eintrittskarte (vom gleichen Tag) erhalten Sie im historischen Museum ebenfalls eine besondere Ermäßigung, so dass der Kombipreis normal 12,- € und ermäßigt 9,- € beträgt.

Mehr anzeigen

Szenebilder

AB 12 JAHREN / 103 MINUTEN